Energieaudits – Energiemanagement

SV_Logo_neuWir bieten Ihnen:

  • Energieaudits nach ÖNORM EN 16247 als Grundlage für die Einsparung von Energie, CO2 und Ressourcen, für Gebäude, Gebäudetechnik, Beleuchtung und betriebliche Prozesse.
  • Energiemanagement
  • Energie-Contracting

 Energieaudits:

Unter Energieaudit versteht man eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs einer Anlage, eines
Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation mit dem Ziel, Energieflüsse und das Potenzial für Energieeffizienz-Verbesserungen
zu identifizieren und über diese zu berichten.

Energiemanagement:

Zum Energiemanagement gehören die Planung und der Betrieb von energietechnischen Erzeugungs- und Verbrauchseinheiten. Ziele sind sowohl die Ressourcenschonung als auch Klimaschutz und Kostensenkungen, bei Sicherstellung des Energiebedarfs der Nutzer. Der Teilbereich Energiecontrolling unterstützt das kosten- und materialeffiziente Energie- und Stoffstrommanagement.

Grundüberlegungen können sein,

  • die Gewährleistung von Versorgungssicherheit, z. B. eine unterbrechungsfreie Energieversorgung
  • die Gewährleistung wirtschaftlicher Strom- und Wärmepreise
  • die Berücksichtigung von Umweltgesichtspunkten, z. B. durch die Unabhängigkeit von fossilen Primärenergieträgern oder der Emissionsrechtehandel

Anwendungsbereiche sind vor allem:

  • das gewerbliche und industrielle Energiemanagement in Produktion und Logistik
  • das Energiemanagement für den Wohnungsbau in der Wohngebäudenutzung
  • das Gebäudeenergiemanagement, vor allem für komplexe Funktionsgebäude, wie Krankenhäuser, Polizeiwachen und Kaufhäuser
  • das kommunale Energiemanagement

Energie-Contracting:

Energie-Contracting ist ein Begriff für ein vertraglich vereinbartes Modell zur Drittfinanzierung von Energiesparmaßnahmen und Energiemanagement.

Ohne das Budget von Unternehmen zusätzlich zu belasten, ermöglicht es:

  • Energie- und Kosteneinsparungen
  • Erhaltung, Verbesserung oder Erneuerung von Anlagen und Gebäuden.

Beim Energie-Contracting unterscheidet man zwischen zwei Formen:

Einspar-Contracting:

Beim Einspar-Contracting werden Maßnahmen gesetzt mit dem Ziel, die Energieeffizienz eines Gebäudes oder einer Anlage zu verbessern. Die Einsparungen dienen zur Refinanzierung der Kosten für diese Maßnahmen. Sämtliche Kosten für Planung, Investition und Finanzierung werden vom Auftragnehmer (Contractor) vorfinanziert und aus den erzielten Einsparungen gedeckt.

Anlagen-Contracting:

Beim Anlagen-Contracting steht die Versorgung mit Energie im Vordergrund.

Auch hier werden sämtliche Kosten für Planung, Investition und Finanzierung vom Auftragnehmer (Contractor) vorfinanziert und die Anlagen auch von diesem betrieben. Der Kunde bezieht vom Contractor nur mehr Energie zu einem vertraglich festgelegten Preis.